Uncategorized

10 kleine Geschichten, die du nicht über Sexpuppen wusstest. (Teil 1)

Shop Your Favorite Sex Doll

HYDOLL.DE erzählt dir in diesem Blog 10 unerzählte Geschichten über Sexpuppen. (Dieser Blog ist eine Kurzgeschichte von 4 der Geschichten)

Da Sexpuppen immer beliebter werden, werden die Menschen immer neugieriger auf alles, was mit Sex Dolls zu tun hat. Hier sind also einige der Geschichten, die Sie vielleicht über Liebespuppen wissen möchten.

  • “Steven Shubin”, ein Forscher für Spezialgeräte, ist seit 1995 an der Entwicklung von Sexpuppen beteiligt. Dank seiner Kreativität und seiner hervorragenden technischen Fähigkeiten war er der erste, der eine Schaufensterpuppe erfand und patentieren ließ. Später, im Jahr 1996, patentierte er ein Gerät namens “Boby Light”.
  • Der berühmte Performance-Künstler Howard Stern ist für seine groben Possen in seinen Shows bekannt, aber wissen Sie, warum er so beliebt ist? Jeder weiß, dass er seine eigenen realistischen Liebespuppen besitzt und sie in Film und Fernsehen durch Stunts und Werbung bekannt gemacht hat. Zu dieser Zeit verkauften die an der Herstellung von Sexpuppen beteiligten Unternehmen jedoch nur etwas mehr als 300 Stück pro Jahr, wobei jede Sexpuppe mindestens 30.000 US-Dollar kostete.
  • Auch die etablierten Ladengeschäfte wurden auf die wachsende Beliebtheit von Sexpuppen aufmerksam. Bis heute konkurrieren immer mehr Online-Shops für Sexpuppen um das Geschäft. Außerdem haben die Japaner eine sehr lokale, insulare Vorstellung davon, wie man Sexpuppen benutzt, aber das ist noch nicht alles. Es gibt sogar einen Film über reine Liebe – “Air Doll” – in dem die Hauptfigur eine Silikon-Sexpuppe ist, die von der berühmten koreanischen Schauspielerin Bae Doo-na gespielt wird.
  • silicone real dollMit den Fortschritten in Technologie und Technik werden Sexpuppen echten Menschen immer ähnlicher, aber sie werden auch immer gruseliger und abstoßender. Bereits 1970 dokumentierte ein japanischer Robotik-Ingenieur (Masahiro Mori) das Phänomen, dass ein realistischer Roboter umso verstörender aussieht, je näher er einem menschlichen Gesicht kommt – ein Phänomen, das als “Tal des Schreckens” bekannt ist.